Erstmalige Vorlage am 20. November 2014. Größen­kriterien der beherrschenden Gesellschaft entscheidend

Wir berichteten bereits in unserer DiagnosticNews-Ausgabe Nr. 98 (Dezember 2013) von dieser neuen Verpflichtung, die alle Unternehmen mit mehr als 400 Mio. € Umsatz oder die, die von einer Gesellschaft beherrscht werden, für welche die gleichen Größenordnungen vorliegen, betrifft.

Zusätzlich zu der schriftlichen Dokumentation über ihre Verrechnungspreise, die im Falle einer steuerlichen Außenprüfung vorzulegen ist, besteht nunmehr für diese Unternehmen auch die Verpflichtung, eine verkürzte Erklärung einmal pro Jahr bei der Finanzverwaltung einzureichen. Erstmalig ist diese Erklärung zum 20. November 2014 abzugeben.

Für die Praxis bedeutet dies, dass die betroffenen Gesellschaften nicht mehr die steuerliche Betriebsprüfung abwarten können, sondern unverzüglich mit der Erstellung bzw. eventuell mit einer Anpassung einer in der Gruppe vorliegenden Dokumentation zu den Verrechnungspreisen zu beginnen haben. Zu dem Inhalt der in der am 20. November 2014 abzugebenden Erklärung verweisen wir auf die oben zitierte Ausgabe. Des Weiteren wird daran erinnert, dass für das Umsatzkriterium die Größenordnung der beherrschenden Gesellschaft entscheidend ist. Damit können auch bereits sehr kleine, ausländische Filialen in Frankreich erklärungspflichtig werden.