Diagnostic News

Erfolg in Frankreich –
Informationen aus dem
französischen Wirtschaftsleben

Informiert jeden Monat aktuell.

  1. Home
  2.  | 
  3. DiagnosticNews
  4.  | 
  5. Arbeitsrecht
  6.  | Sozialabgabensätze in Frankreich per 1. Januar 2014

Diagnostic News

Sozialabgabensätze in Frankreich per 1. Januar 2014

Apr 9, 2014 | Arbeitsrecht, DiagnosticNews

Die in der folgenden Tabelle aufgeführten Hebesätze sind Regelsätze. Teilweise gibt es regionale oder branchenspezifische Sonderregelungen.

Die in der folgenden Tabelle aufgeführten Hebesätze sind Regelsätze. Teilweise gibt es regionale oder branchenspezifische Sonderregelungen

 

Sozialträger

Gesamt-

satz

Aufteilung

Bemessungs-

grundlage

 

 

%

Arbeit-

geber

%

Arbeit-

nehmer

%

 

1. Sozialversicherung („Urssaf“)
Krankenversicherung („Assurance maladie“)

13,55

12,8

0,75

Familienzulagen („Allocations familiales“)

5,25

5,25

Bruttolohn/-gehalt

Wohnungsbeihilfe („Aide au logement“)

(Unternehmen mit mehr als 20 Mitarbeitern)

0,5

0,5

Rentenversicherung („Assurance vieillesse“)

2,00

1,75

0,25

15,25

8,45

6,80

bis zu 3.129 €

Solidaritätszuschlag

(„Contribution sociale généralisée“)

7,50

7,50

98,25% der Löhne und Gehälter bis 12.516 € und 100% darüber

Abgabe zur Tilgung der Sozialversicherungsschulden

(„CRDS“)

0,5

0,5

Wohnungsbeihilfe („Aide au logement“)

(Unternehmen mit weniger als 20 Mitarbeitern)

0,1

0,1

bis zu 3.129 €

Vorsorgeabgabe („Taxe prévoyance“)

(Unternehmen > 10 Mitarbeiter)

8,0

8,0

Arbeitgeberanteil zur freiwilligen Vorsorge

Arbeitsunfallversicherung („Accident du travail“)

Satz vom Unternehmen abhängig

 

2. Arbeitslosenversicherung („Pôle Emploi“)

Arbeitslosenversicherung („Chômage“)

6,40

4,00

2,40

Löhne und Gehälter

bis zu 12.516 €

Garantiefonds für die Forderungen der Arbeitnehmer bei

Unternehmensausfällen („AGS“)

0,30

0,30

 
 

3. Zusatzrenten („Retraites complémentaires“)

Arbeitgeber  

Leitende Angestellte

(„Cadres)

ARRCO

7,63

4,58

3,05

Anteil der Löhne

und Gehälter

bis zu 3.129 €

AGFF

2,0

1,2

0,8

AGIRC

20,43

12,68

7,75

Anteil der Löhne

und Gehälter

zwischen 3.129 €

und 12.516 €

APEC

0,06

0,036

0,024

AGFF

2,2

1,3

0,9

AGIRC

20,43

Aufteilung beliebig

zwischen 12.516 €

und 25.032 €

CET

0,35

0,22

0,13

bis 25.032 €

Übrige Angestellte („Non Cadres“) ARRCO

7,63

4,58

3,05

Anteil der Löhne

und Gehälter

bis zu 3.129 €

AGFF

2,00

1,20

0,8

ARRCO

20,13

12,08

8,05

zwischen 3.129 €

und 9.387 €

AGFF

2,2

1,3

0,9

 

4. Vorsorgeversicherung („Prévoyance“)

Arbeitgeber  

Leitende Angestellte

(„Cadres)

Gesetzliche Lebens-versicherung („Assurance décès obligatoire“)
Mindestbeitrag

1,5

1,5

Anteil der Löhne

und Gehälter

bis zu 3.129

Übrige Angestellte

(„Non Cadres“)

Keine gesetzliche Pflicht, aber in manchen Branchen durch den Tarifvertrag vorgegeben

 

Beispiele:

1. Angestellte mit einem Bruttolohn von 2.300 €

 

Gesamt

%

Arbeitgeberanteil

%

Arbeitnehmeranteil

%

 

Sozialversicherung

45,52

29,85

15,67

Arbeitslosenversicherung

6,70

4,30

2,40

Zusatzrenten

9,63

5,78

3,85

 

Summe Sozialabgaben

61,85

39,93

21,92

 

1. Leitender Angestellter mit einem Bruttogehalt von 10.000 €

 

Gesamt

%

Arbeitgeberanteil

%

Arbeitnehmeranteil

%

       
Sozialversicherung

35,00

23,97

11,03

Arbeitslosenversicherung

6,70

4,30

2,40

Zusatzrenten

18,97

11,67

7,70

Gesetzliche Vorsorgeversicherung

0,47

0,47

       
Summe Sozialabgaben

61,14

40,41

20,73

 
Die obigen Beispiele enthalten lediglich die gesetzlich vorgeschriebenen Beiträge:

• Bei dem Angestellten wurden keine Zahlungen für eine freiwillige Vorsorge- und Zusatzkrankenversicherung berücksichtigt.

• Bei dem leitenden Angestellten wurden lediglich der Mindestbeitrag zur Vorsorgeversicherung und keine Zusatzkrankenversicherung berücksichtigt.

Diese Zusatzversicherungen sind in vielen Firmen eingeführt worden, zum Teil freiwillig, zum Teil bedingt durch die Branchenzugehörigkeit. Die Höhe der Beiträge ist sehr unterschiedlich. Die Aufteilung zwischen Arbeitsgeber-/Arbeitnehmeranteil bleibt im Prinzip dem Unternehmen überlassen, der wesentliche Anteil liegt jedoch in der Regel beim Arbeitgeber.

Für die Arbeitsunfallversicherung wurde ein relativ niedriger Satz von 1,2% angesetzt.

Diagnostic News nach Themen sortiert:


Für Sie nach speziellen Steuer- und Rechtsthemen sortiert:

Diagnostic News Archiv


Alle Ausgaben von Diagnostic News zum Download als PDF