Folgen aus der Annahme einer Kündigung

Ausschluss einer Wiedereingliederung in das Arbeitsverhältnis

Grundsätzlich kann ein rechtlich geschützter Arbeitnehmer, dessen Kündigung von Gerichts wegen annulliert wurde, die Wiedereingliederung in sein altes Arbeitsverhältnis fordern. Diese Möglichkeit ist ihm jedoch verwehrt, wenn er von sich aus die Vertragsbeendigung akzeptiert hat.

So der Kassationsgerichtshof mit Urteil vom 29. Mai 2013: Die Akzeptanz („prise d’acte“) einer Kündigung führe beim betroffenen Mitarbeiter zur sofortigen Aufhebung des bestehenden Arbeitsverhältnisses. Eine spätere Wiedereingliederung wäre damit nicht mehr möglich. Es ergäben sich aber für ihn die rechtlichen Ansprüche, die sich aus einer nichtigen Entlassung ableiten.

Geschrieben von

Dr. Kurt Schlotthauer ist der Gründer und CEO von COFFRA. Seit 1972 engagiert er sich im deutsch-französischen Geschäftsumfeld. 1985 gründetet er COFFRA. Zusammen mit über 140 Mitarbeitern betreut die COFFRA heute mehr als 650 Unternehmen weltweit.