Diagnostic News

Erfolg in Frankreich –
Informationen aus dem
französischen Wirtschaftsleben

Informiert jeden Monat aktuell.

  1. Home
  2.  | 
  3. DiagnosticNews
  4.  | Editorial: COVID-19 beherrscht wieder Europa

Diagnostic News

Editorial: COVID-19 beherrscht wieder Europa

Nov 4, 2020 | DiagnosticNews, Editorial

Coffra öffnet ein Büro in Straßburg

Der Coronavirus schlägt mit gewaltiger Wucht um sich, Frankreich ist dabei in ganz besonderer Weise betroffen. Die Zahlen sind erschreckend – über 50 000 Infizierte an einem Tag. Die Regierung musste handeln und verhängte erneut einen Lockdown, der insbesondere das Privatleben der Menschen empfindlich beeinträchtigt. Teilweise wurden Lehren aus der ersten Corona-Periode im Frühjahr gezogen; das Geschäftsleben und die Schulen sollen weitgehend verschont bleiben. Ganz empfindlich hat es das Gaststättengewerbe und den Einzelhandel, soweit er keine lebensnotwendigen Güter vertreibt, sowie die Touristikbranche und die Veranstalter von Ereignissen, bei denen eine größere Anzahl von Menschen zusammenkommen, betroffen, für die ein totales Tätigkeitsverbot besteht.

Frankreich war gerade dabei, sich von dem ersten COVID-19-Schock zu erholen. Die Zahlen des dritten Quartals sind sehr beeindruckend: Mit einem Wirtschaftswachstum von 18,2% für diese Periode im Vergleich zum zweiten Quartal, in dem ein Rückgang von 13,7 % zu verzeichnen war, wird hier der europäische Spitzenplatz eingenommen. Auch vom Arbeitsmarkt sind für diesen Zeitraum erfreuliche Nachrichten zu verzeichnen, so ging die Anzahl der Arbeitssuchenden um 480 000 Personen zurück. Hierbei ist jedoch nicht zu vergessen, dass in 2020 gegenüber dem Vorjahr immer noch ein Verlust von 670 000 zu verzeichnen ist.

Diese erfolgsversprechenden Ansätze werden nun durch die neuen rigorosen Ausgangssperren brutal gestoppt. Die Erwartungszahlen für 2020 sind zu korrigieren und insbesondere die sehr optimistischen Annahmen für das kommende Jahr zu überdenken. Dabei dürfte die Zeitdauer des verhängten Lockdowns von entscheidender Bedeutung sein.

Aber es gibt auch ein positives Ereignis anzukündigen:

Unsere Gruppe eröffnet ein Büro in Straßburg. Damit verwirklichen wir einen seit langer Zeit bestehenden Plan. Es handelt sich um eine strategische, wohldurchdachte Entscheidung, die wir nicht durch die vorübergehenden Hindernisse scheitern lassen oder auch nur aufschieben wollten. Es ist ein Zeichen, dass wir auch in schwierigen und unsicheren Zeiten unsere Wachstums- und Investitionspläne mit dem Ziel unsere Mandanten optimal zu betreuen nicht aufgeben, sondern verstärken wollen.

Aber warum ein Standort in Straßburg?

Seit Gründung unserer Gruppe – vor nunmehr genau 35 Jahren – arbeiten wir im deutsch französischen Umfeld mit der Vorgabe, nicht nur ausgezeichnete interprofessionelle Kompetenz unseren Mandaten zur Verfügung zu stellen, sondern auch eine Vermittlerrolle im Hinblick auf die interkulturellen Besonderheiten beider Länder wahrzunehmen. Eine Präsenz in Straßburg, dem historischen Begegnungsort beider Länder, war daher nahelegend. Unsere neuen Büroraume befinden sich nur 2 km von der Grenze entfernt.

Bei der Ausgestaltung und Einrichtung haben wir den Anforderungen unserer Mandanten nach einem flexiblen, modernen Arbeitsstil und einer intensiven interdisziplinären Zusammenarbeit Rechnung getragen. Die Räume sind modular angeordnet und so konzipiert, dass sie dem jeweiligen Bedarf gemäß genutzt werden können. Sie sind mit modernster Technik ausgestattet und sind damit an die neuen Arbeitsgewohnheiten wie Telearbeit, flexible Arbeitszeiten, Videokonferenzen usw. angepasst.

Ebenso soll unser Büro in Straßburg aufgrund seiner besonderen Lage auch zu einer deutsch-französischen Begegnungsstätte werden. Wir möchten die Manager von Unternehmen beider Länder an einem Ort zusammenbringen – unser Beitrag für die so wichtige ständige Weiterentwicklung der deutsch-französischen Zusammenarbeit mit Zielrichtung Europa.

Abschließend möchten wir noch darauf hinweisen, dass unsere Aktivitäten während des Lockdowns uneingeschränkt weiterlaufen. Die Mitarbeiter sind teilweise in unseren Pariser und Strassburger Büros oder ansonsten im Homeoffice tätig. Wir sind über die Ihnen bekannten Rufnummern unverändert zu erreichen. Wir setzen alles daran, unsere bisherige reibungslose Zusammenarbeit auch in der schwierigen COVID-19-Situation aufrecht zu erhalten.

Wir wünschen Ihnen viel Kraft und Optimismus im November 2020, sowohl bei Ihrer Tagesarbeit als auch privat.

Ihre DiagnosticNews-Redaktion

Dr. Kurt Schlotthauer 

kschlotthauer@coffra.fr

Diagnostic News nach Themen sortiert:


Für Sie nach speziellen Steuer- und Rechtsthemen sortiert:

Diagnostic News Archiv


Alle Ausgaben von Diagnostic News zum Download als PDF