Diagnostic News

Erfolg in Frankreich –
Informationen aus dem
französischen Wirtschaftsleben

Informiert jeden Monat aktuell.

  1. Home
  2.  | 
  3. DiagnosticNews
  4.  | Editorial 2012/05

Diagnostic News nach Themen sortiert:


Für Sie nach speziellen Steuer- und Rechtsthemen sortiert:

Diagnostic News Archiv


Alle Ausgaben von Diagnostic News zum Download als PDF

Diagnostic News

Editorial 2012/05

Mai 5, 2012 | DiagnosticNews, Editorial

Lieber Leser,

Noch befinden wir uns mitten im Wahlkampf (Ende April). Nichts ist entschieden, wenn auch der sozialistische Kandidat François Hollande nach dem ersten Wahlgang am 22. April mit 500.000 Stimmen vor Nicolas Sarkozy liegt. Die Abneigung, die Anti-Sarkozy Bewegung war in ganz Frankreich zu groß, um dem amtierenden Präsidenten im ersten Durchgang eine Mehrheit zu sichern. Somit geht der Kampf, der sich nun auf zwei Personen reduziert, weiter. Wir müssen uns also noch bis zum 6. Mai 2012 gedulden. Erst dann steht definitiv fest, wer über das Schicksal Frankreichs für die nächsten fünf Jahre bestimmen wird.

Große Herausforderungen, hohe Hypothekenlasten erwarten den Sieger. Der Handlungsspielraum für den neuen französischen Präsidenten, unabhängig von seiner politischen Herkunft, ist äußerst eng. Die hohe Staatsverschuldung mit steigender Tendenz lag Ende 2011 bei 85,8% des Bruttosozialproduktes. Und das Haushaltsdefizit, das sich im abgelaufenen Kalenderjahr zwar gegenüber dem Vorjahr auf 5,2% des Bruttosozialprodukts verbesserte und von der alten Regierung für das laufende Jahr optimistisch auf 4,5% festgelegt wurde, setzt Grenzen und fordert Ausgabenkürzungen. Gleichzeitig muss aber auch die extrem hohe Arbeitslosigkeit mit ca. 10% schnell und dauerhaft zurückgefahren werden. Und letztlich muss Frank reich wettbewerbsfähiger werden. Die Lohnkosten sind in den letzten zehn Jahren laut Eurostat um ca. 40% gestiegen.

Die angekündigte Vorgehensweise beider Kandidaten ist zwar unterschiedlich, aber die Zwänge, die nicht zuletzt durch die Finanzmärkte bestehen, lassen keine große Wahlmöglichkeit zu. Frankreich steht eindeutig zu Europa und auf Fortführung des Euros. Der Fortbestand der engen und privilegierten Partnerschaft mit Deutschland steht außer Zweifel. Viele während der „Wahlschlacht“ propagierte populistische Äußerungen werden durch die Realität schnell überholt werden.

Viel Spaß bei der Lektüre der vorliegenden Ausgabe und einige Anregungen für Ihr Tagesgeschäft wünscht Ihnen

Ihre DiagnosticNews-Redaktion

Dr. Kurt Schlotthauer
kschlotthauer@coffra.fr

Diagnostic News nach Themen sortiert:


Für Sie nach speziellen Steuer- und Rechtsthemen sortiert:

Diagnostic News Archiv


Alle Ausgaben von Diagnostic News zum Download als PDF