Regeln ab 1. September 2013

Die Besteuerung von Buchgewinnen auf Immobilien – die Veräußerung der Hauptwohnsitzimmobilie ist weiterhin steuerfrei – hat sich in den letzten Jahren mehrmals geändert und viel Unruhe bei den Eigentümern verursacht. Nunmehr soll es – nach Einführung der neuen Regeln – für die nächste Zeit dabei bleiben.

Grundsätzlich werden die Buchgewinne von persönlich gehaltenen Immobilien mit einer an der Quelle erhobenen Pauschalsteuer von 19% zuzüglich einer Sozialsteuer von 15,5% besteuert.

Ab dem 1. September 2013 sind Buchgewinne von Immobilien, die seit mehr als 22 Jahren gehalten werden, von der Pauschalsteuer befreit; die Sozialsteuer wird jedoch weiterhin bis zur Erreichung der Haltefrist von 30 Jahren erhoben.

Bei der Errechnung der steuerlichen Buchgewinnbasis werden – nach einer fünfjährigen Haltefrist – 6% auf jedes darüberhinausgehende Besitzjahr und 4% auf das 21. Jahr als Abschlag gewährt. Für die Ermittlung der Sozialsteuer erfolgt eine andere, aber ähnliche Reduzierung der Bemessungsgrundlage.

Um den Immobilienmarkt, der u.a. auch durch die starke Besteuerung zum Stocken kam, wieder etwas zu beleben, werden die in der Zeitspanne vom 1. September 2013 bis 1. September 2014 erzielten Buchgewinne, vermindert um die obigen Abschläge, nochmals um 25% verringert.

Die Immobilien von Steuerausländern sind von den oben beschriebenen Maßnahmen ebenfalls betroffen.