Steuerliche Unterstützung von industriellen Mittelbetrieben

Zusatzabschreibungen auf Roboter und spezifische Softwareprogramme

Industrieunternehmen mit weniger als 250 Beschäftigten, die entweder ein Umsatzvolumen von 50 Mio. € oder eine Bilanzsumme von 43 Mio. € nicht überschreiten, können auf bestimmte, gesetzlich vorgeschriebene Wirtschaftsgüter während eines festgelegten Zeitraumes eine außerhalb des Anlagevermögens gebuchte Zusatzabschreibung von 40% auf die Anschaffungskosten vornehmen. 

Um in den Genuss der steuerlichen Vergünstigungen zu gelangen, müssen folgende Kriterien erfüllt werden: 

1. Die steuerlich begünstigten Wirtschaftsgüter müssen in der Periode vom 1. Januar 2019 bis 31. Dezember 2020 erworben oder hergestellt worden sein, vorausgesetzt, die Bestellung oder die definitive Fabrikationsentscheidung hierfür erfolgte nach dem 19. September 2018. Die obige Maßnahme wurde auf Anschaffungen, die nach dem 1. Januar 2021 erfolgen und sich auf Bestellungen vom 1. Januar 2019 bis 31. Dezember 2020 beziehen, ausgedehnt. 

2. Die begünstigten Wirtschaftsgüter sind von der Finanzverwaltung sehr genau spezifiziert und erschöpfend aufgelistet. Sie sind in sieben Hauptgruppen unterteilt: 

  • Roboter
  • 3D-Drucker
  • Software für Produktionsabläufe
  • Großrechner
  • Sensoren für Fabrikationsprozesse
  • Numerische Werkzeugmaschinen
  • Investitionsgüter für Virtual Reality.

3. Die Unternehmen müssen eine industrielle Tätigkeit ausüben und die Größenordnung der europäischen Bestimmung zur Definition eines kleinen Mittelbetriebes („PME“) wie oben beschrieben erfüllen. 

4. Die Zusatzabschreibungen sind außerhalb der Bilanz in der Steuererklärung für das Unternehmen vorzunehmen. 

5. Darüber hinaus darf der von der Europäischen Union vorgegebene Finanzrahmen für Investitionshilfen nicht überschritten werden. 

Geschrieben von

Dr. Kurt Schlotthauer ist der Gründer und CEO von COFFRA. Seit 1972 engagiert er sich im deutsch-französischen Geschäftsumfeld. 1985 gründetet er COFFRA. Zusammen mit über 140 Mitarbeitern betreut die COFFRA heute mehr als 650 Unternehmen weltweit.