Veruntreuung von Gesellschaftsvermögen durch den Geschäftsführer

Begünstigte Ehefrau ist Hehlerin

Der Geschäftsführer einer GmbH beglich den Kauf von Champagner im Wert von ca. 133.000 €, den Erwerb von Kleidungsstücken sowie Ausgaben für private Reisen mit Geldern der Gesellschaft. 

Eine strafrechtliche Untersuchung wurde eingeleitet und mehrere Kunden wurden befragt. Im Widerspruch zu den Angaben des Geschäftsführers erklärten diese, zu keinem Zeitpunkt Geschenke von der Gesellschaft erhalten zu haben. Die Untersuchung ergab des Weiteren, dass die Ehefrau des Geschäftsführers teilweise von den Einkäufen ihres Mannes profitierte. Sie war Finanzdirektor in der Gesellschaft und wusste, dass die Ausgaben ihres Mannes in der Buchhaltung der GmbH erfasst wurden. 

Auf dieser Grundlage wurde der Geschäftsführer wegen Veruntreuung von Gesellschaftsvermögen und die Ehefrau wegen Hehlerei von veruntreutem Gesellschaftsvermögen verurteilt. Das Urteil wurde vom Kassationsgericht mit Entscheidung vom 30. Januar 2019 bestätigt. 

Geschrieben von

Dr. Kurt Schlotthauer ist der Gründer und CEO von COFFRA. Seit 1972 engagiert er sich im deutsch-französischen Geschäftsumfeld. 1985 gründetet er COFFRA. Zusammen mit über 140 Mitarbeitern betreut die COFFRA heute mehr als 650 Unternehmen weltweit.