Verstoß gegen Regeln der Deontologie eines Berufsstandes

Nichtigkeit des abgeschlossenen Vertrages

Ein Osteopath beauftragte eine Werbeagentur, in einem lokalen Verzeichnis die Öffentlichkeit über seine Tätigkeit zu informieren. Nachdem er festgestellt hatte, dass die von ihm vorgesehene Bekanntmachung einen Verstoß gegen die deontologischen Regeln seines Berufsstandes darstellten, annullierte er den Vertrag mit der Werbeagentur.

Die Agentur verweigerte die Aufhebung des Vertrages und verklagte den Osteopath auf Zahlung aus der Vertragsverpflichtung.

Das angerufene Gericht stellte fest, dass Art. 21 der Berufsordnung des Osteopathen dem Berufsstand jegliche direkten oder auch indirekten Werbungshandlungen untersagte. Der unterzeichnete Vertrag war deshalb wegen seines unerlaubten Geschäftszweckes nichtig und die Forderung der Werbeagentur unbegründet. 

Das Kassationsgericht bestätigte die Entscheidung mit Urteil vom 6. Februar 2019.

Geschrieben von

Dr. Kurt Schlotthauer ist der Gründer und CEO von COFFRA. Seit 1972 engagiert er sich im deutsch-französischen Geschäftsumfeld. 1985 gründetet er COFFRA. Zusammen mit über 140 Mitarbeitern betreut die COFFRA heute mehr als 650 Unternehmen weltweit.