Elektronische Rechnungsschreibung gegenüber den öffentlichen Behörden

Erweiterter Verpflichtungskreis ab dem 1. Januar 2019

Die öffentliche Hand („secteur public“), d.h. der Staat, Gebietskörperschaften, Krankenhäuser, öffentliche Einrichtungen etc., hatten bereits seit 1. Januar 2017 sukzessive ihren privaten Lieferanten die elektronische Rechnungsschreibung auferlegt. 

Seit dem 1. Januar 2017 besteht diese Verpflichtung für Unternehmenslieferanten der öffentlichen Hand mit mehr als 5.000 Mitarbeitern. Seit 1. Januar 2018 wurde die papierlose Rechnungserstellung nunmehr auch auf Vertragspartner der öffentlichen Hand, die weniger als 5.000, aber mehr als 250 Beschäftigte aufweisen, ausgedehnt. 

Zum 1. Januar 2019 betrifft diese Obligation nun auch kleine und mittlere Unternehmen, die sogenannten „PME“, also Gesellschaften mit mindestens 10, aber weniger als 250 Mitarbeitern. Der letzte Schritt wird dann zum 1. Januar 2020 erfolgen. Ab diesem Zeitpunkt müssen alle Lieferanten unabhängig ihrer Beschäftigtenzahl ihre Rechnungen papierlos an die öffentliche Hand schicken. 

Um dieses Prozedere zu erleichtern, hat die Verwaltung seit Jahren das Internetportal Chorus Pro eingerichtet, über das kostenlos und abgesichert die elektronischen Rechnungen an den öffentlichen Sektor abgewickelt werden können. Im Sommer 2018 wurden bereits 20 Millionen Rechnungen an das Internetportal Chorus Pro gesandt. 

Geschrieben von

Dr. Kurt Schlotthauer ist der Gründer und CEO von Coffra. Seit 1972 engagiert er sich im deutsch-französischen Geschäftsumfeld. 1985 gründetet er Coffra. Zusammen mit über 140 Mitarbeitern betreut die Coffra heute mehr als 650 Unternehmen weltweit.