Geschäftsführungsfehler

Haftung des Präsidenten einer SAS

Folgender Sachverhalt lag der Entscheidung des Kassationsgerichts vom 5. April 2018 zugrunde: Der Präsident einer „SAS“ beauftragte einen externen Dienstleister, ein Softwareprogramm in der Gesellschaft einzuführen. Dabei ergaben sich erhebliche Schwierigkeiten und Verspätungen, die zu einer hohen Fakturierung des Stundenaufwands des Beraters führten, ohne dass der Präsident dies monierte. In der Folge überstiegen die Kosten das Siebenfache des ursprünglich veranschlagten Budgets. Darüber hinaus wurde das Projekt nicht zu Ende geführt. Die Gesellschaft war gezwungen, einen anderen Spezialisten hiermit zu beauftragen.

Die „SAS“ verklagte ihren Präsidenten wegen fehlerhafter Geschäftsführung auf Schadensersatz. Das Berufungsgericht, dessen Entscheidung vom Kassationsgericht bestätigt wurde, verurteilte den Unternehmensleiter mit folgender Begründung:

  • Bei der Ausarbeitung des einzuführenden Informatikprojekts wurden die Besonderheiten des Unternehmens nicht berücksichtigt.
  • Trotz der Einwände des Aufsichtsrates beauftragte der Präsident einen Dienstleister mit dem Projekt, dessen Kompetenzen hierzu nicht ausreichten und der bereits bei vorangegangenen Arbeiten eine minderwertige Qualität erbracht hatte.
  • Sämtliche Vorauszahlungsbeträge beliefen sich auf weniger als 10.000 €, eine Grenze, die nicht der Genehmigung des Aufsichtsrates bedurfte.
  • Der Beratungsvertrag wurde nicht aufgekündigt, obwohl der Dienstleister seine zugesicherten Verpflichtungen nicht erfüllte.
  • Bis zur Entscheidung des Aufsichtsrates, die Rechnungen zu blockieren, ließ der Präsident die leitenden Angestellten der SAS, die sich über die Ineffizienz des Beraters beklagten, in dem fälschlichen Glauben, dass der Beratungsvertrag abgebrochen werden würde.

Geschrieben von

Dr. Kurt Schlotthauer ist der Gründer und CEO von Coffra. Seit 1972 engagiert er sich im deutsch-französischen Geschäftsumfeld. 1985 gründetet er Coffra. Zusammen mit über 140 Mitarbeitern betreut die Coffra heute mehr als 650 Unternehmen weltweit.