Die Definition der „Holding animatrice“

Wichtige Grundlage für die Erbschaftsteuer
Grundsatzentscheidung des obersten Verwaltungsgerichtshofes

Es ist allgemein bekannt, dass Schenkungen und Erbvorfälle in Frankreich einer hohen Besteuerung unterliegen. Der Spitzensteuersatz liegt für Übertragungen zwischen Eltern und Kindern – unter Berücksichtigung eines geringen Freibetrags von 100.000 € – bei 45%, der bereits bei Beträgen über 1.805.677 € zum Tragen kommt.

Für die unentgeltliche Übertragung von Unternehmensanteilen – soweit gewisse Kriterien erfüllt sind – und vom Begünstigten eine bestimmte Haltepflicht eingegangen wird („Pacte Dutreil“), kann die Berechnungsgrundlage für die Schenkung bzw. für die Erbschaftsteuer um 75% reduziert werden. Die Steuerbegünstigung kann auch für Anteile an Holdinggesellschaften, die eine beeinflussende Rolle („animatrice“) auf die Beteiligungsfirmen ausüben, geltend gemacht werden. Dabei scheiden reine Finanzvermögensholdings, die lediglich die Beteiligungen halten, aber keine Weisungsbefugnisse besitzen, bzw. ausüben, aus. Die „Holding animatrice“ hingegen kann Gegenstand eines „Pacte Dutreil“ sein.

Der Definition der „Holding animatrice“ liegt keine gesetzliche Definition zugrunde. Es besteht lediglich ein nie veröffentlichter Entwurf einer Verwaltungsanweisung aus 2013, der zu vielen Streitigkeiten mit den Finanzbehörden führte.

Das oberste Verwaltungsgericht („Conseil d‘état“) hat nunmehr in einer seit 2009 anhängigen Streitsache die Entscheidungen der Vorgerichte, die das Bestehen einer „Holding animatrice“ im vorliegenden Sachverhalt ablehnte, annulliert. Danach kann eine „Holding animatrice“ angenommen werden, wenn sie im Wesentlichen, d.h. zu mehr als 50% ihres Aktivvermögens durch konkrete, sichtbare Aktionen, in besonderer Weise beeinflusst.

Die Entscheidung ist von großer Tragweite, denn der Begriff „Holding animatrice“ betrifft nicht nur den „Pacte Dutreil“ zur Reduzierung der Schenkung- und Erbschaftsteuer, sondern darüber hinaus auch die alte Vermögensteuer („ISF“) und neuerdings die Immobilienvermögensteuer („IFI“).

Geschrieben von

Dr. Kurt Schlotthauer ist der Gründer und CEO von Coffra. Seit 1972 engagiert er sich im deutsch-französischen Geschäftsumfeld. 1985 gründetet er Coffra. Zusammen mit über 140 Mitarbeitern betreut die Coffra heute mehr als 650 Unternehmen weltweit.