Finanzverwaltung duldet unmittelbare Verschmelzung nach Erwerb unter Auflagen Sonderfall: Fusion von zwei Holdings bei sekundärem LBO-Erwerb Beim Unternehmenskauf wird häufig folgendes Erwerbsschema benutzt: Gründung einer Ad-hoc-Gesellschaft, ausgestattet mit einem Minimum an Eigenkapital und einer entsprechenden Fremdfinanzierungskapazität, um eine bestehende Gesellschaft zu übernehmen. Dabei wird davon ausgegangen, dass die Ertragskraft der erworbenen Gesellschaft ausreicht, um die Tilgung der eingegangenen Finanzschulden, die hier Weiterlesen...