Schlagwort Archiv: Französisch

0

Steuerorganschaft

Behandlung von vororganschaftlichen Verlustvorträgen Die französische Organschaft („intégration fiscale“) sieht vor, dass innerhalb einer Gruppe – unter dem Dach einer Obergesellschaft, die direkt oder indirekt 95% der Anteile der Obergesellschaft hält –, Gewinne und Verluste ausgeglichen und einer einheitlichen Besteuerung unterworfen werden. Verluste der Organgesellschaften, die vor Beginn der Organschaft entstanden, können nur mit ihren eigenen Gewinnen – also vor hier Weiterlesen...
0

Umstellung auf SEPA-Format

Letzte Frist – 1. Februar 2014 Aktivierungsfähige Kosten Ab dem 1. Februar 2014 sind alle Zahlungsvorgänge, die in der Euro-Währung vorgenommen werden, nach dem neuen Format SEPA (Single Euro Payment Area) abzuwickeln. Schon mehrmals wurde dieses Datum verschoben; nunmehr müssen die Unternehmen handeln und ihre Systeme anpassen. Nach Ablauf des obigen Festdatums können keine Überweisungen oder Abbuchungen in dem bisherigen hier Weiterlesen...
0

26. Juli 2013 – Tax Freedom Day

Keine Verschlechterung gegenüber dem Vorjahr Seit Jahren untersucht das Institut Molinari ab welchem Tag im Jahr ein französischer Arbeitnehmer im Durchschnitt ausreichend Geld verdient hat, um seine Steuern und Abgaben bezahlen zu können. Wie im Vorjahr fällt in 2013 dieser Tag wiederum genau auf den 26. Juli. Auf den ersten Blick etwas verwunderlich, wo doch allgemein die Steuerbelastung in Frankreich hier Weiterlesen...
0

Vorfinanzierung des Steuerkredits 2014

Modalitäten Der Steuerkredit, der durch die Senkung der Lohnkosten die Wettbewerbsfähigkeit der französischen Unternehmen erhöhen soll, kommt diesen grundsätzlich im Rahmen der Steuererklärung 2014 zu Gute. Aufgrund des am 24. Mai 2013 getroffenen Abkommens zwischen Staat, der französischen Bankenvereinigung („FBF“) und der Kammer der Abschlussprüfer kann der zukünftige Steuerkredit („CICE“) nun vorfinanziert werden. Die Kreditgewährung ist im Rahmen einer Forderungsabtretung hier Weiterlesen...
0

Editorial – Leichter Optimismus angesagt?

Lieber Leser, zumindest der französische Präsident verbreitet ihn unentwegt. Seine Sommerferien, auf die er bis auf eine Woche verzichtete, benutzte er für Aufmunterungsreisen durch die französischen Provinzen: „Der Negativtrend ist definitiv gestoppt, es geht nicht mehr abwärts“ wurde den erstaunten Zuhörern eingehämmert. Tatsächlich, trotz vieler kritischer Stimmen und entsprechender Zahlen, gibt es erste leichte positive Anzeichen. Das statistische Amt („INSEE“) hier Weiterlesen...
0

Kündigung eines „geschützten“ Arbeitnehmers

Zwingende Reihenfolge der Anhörungspflichten Die rechtmäßige Kündigung eines „geschützten“ Arbeitnehmers (z.B. Mitglied des Betriebsrates) bedarf der Einhaltung besonderer Verfahrensvorschriften. So ist er – im Gegensatz zu einem normalen Arbeitnehmer – zeitlich vor der Darlegung des Kündigungsplans vor dem Betriebsratskomitee zu einem persönlichen Anhörungsgespräch bei der Geschäftsleitung zu laden. Diese Reihenfolge ist laut französischem Arbeitsrecht zwingend einzuhalten. Im Sachverhalt der vorliegenden hier Weiterlesen...
0

Übertragung des Kundenstammes

Steuerliche Problematik Die Straffung, bzw. Vereinfachung der Vertriebsstruktur von ausländischen Gruppen steht permanent auf dem Prüfstand. Oftmals ergeben sich aus solchen Reorganisationsvorgängen – z.B. die Veränderung der rechtlichen Tätigkeit der französischen Vertriebstochter – völlig unbeabsichtigt gravierende steuerliche Folgen. Ein häufig praktiziertes Beispiel dabei ist die Umstellung der bisherigen selbständigen Ein- und Verkaufsfunktion der französischen Tochtergesellschaft in die eines Kommissionärs, bzw. hier Weiterlesen...
0

Editorial – Warnung des französischen Rechnungshofes

Das kleine Zwischenhoch am französischen Konjunkturhimmel, gekennzeichnet durch die sich abzeichnende Rezessionsbeendigung im zweiten Quartal 2013, durch einen erstmaligen Stillstand in der seit zwei Jahren kontinuierlich steigenden Arbeitslosigkeit sowie durch eine bessere Stimmung bei den Industriellen, ist mit einem Schlag vom Tisch gefegt. Der französische Rechnungshof („Cour des Comptes“) sieht eine große Gefahr, dass das bereits mehrmals korrigierte Budgetdefizit von hier Weiterlesen...
0

Der Generationsvertrag

Gleichzeitige Bekämpfung von Jugend- und Seniorenarbeitslosigkeit / Jahresprämie von 4.000 € Das Gesetz zum „Generationsvertrag“ („contrat de génération“), rechtskräftig seit dem 3. März 2013, soll mehrere Grundübel in der französischen Arbeitswelt gleichzeitig bekämpfen. Insbesondere soll erreicht werden, dass: • mehr Jugendliche mit einem zeitlich unbefristeten Arbeitsvertrag rekrutiert werden • mehr Senioren eingestellt oder deren Arbeitsplätze erhalten werden und • der hier Weiterlesen...
0

Haftung des Geschäftsleiters wegen Bevorteilung eigener Interessen

Verletzung der Loyalitätspflicht Das französische Arbeitsrecht (Art. L3261-2) sieht vor, dass 50% der Fahrtkosten mit öffentlichen Verkehrsmitteln, die dem Arbeitnehmer zwischen seinem üblichen Wohnort und der Arbeitsstätte entstehen, vom Arbeitgeber zu ersetzen sind. Die Kostenbeteiligung muss den gesamten Fahrtbereich abdecken, selbst wenn hierzu mehrere Abonnements notwendig sind, um ihn tatsächlich zu realisieren. Die obige Verpflichtung ergibt sich auch dann, wenn hier Weiterlesen...
0

Editorial – Offenlegung der Vermögen der Politiker

Lieber Leser, der Fall „Cahuzac“ hat Frankreich tief erschüttert. Nach langem Leugnen und öffentlichen Verneinungen vor der Nationalversammlung musste der französische Budgetminister nunmehr die Existenz von Schwarzgeldkonten in Singapur eingestehen. Ein gerichtliches Ermittlungsverfahren wurde gegen ihn eingeleitet und veranlasste ihn zum sofortigen Rücktritt. Der sich im absoluten Umfragetief befindende französische Präsident musste nun handeln. Innerhalb weniger Tage musste die gesamte hier Weiterlesen...
0

50%-ige Erstattung der Fahrtkosten zur Arbeitsstätte

Entfernung zum Wohnort unbeachtlich Das französische Arbeitsrecht (Art. L3261-2) sieht vor, dass 50% der Fahrtkosten mit öffentlichen Verkehrsmitteln, die dem Arbeitnehmer zwischen seinem üblichen Wohnort und der Arbeitsstätte entstehen, vom Arbeitgeber zu ersetzen sind. Die Kostenbeteiligung muss den gesamten Fahrtbereich abdecken, selbst wenn hierzu mehrere Abonnements notwendig sind, um ihn tatsächlich zu realisieren. Die obige Verpflichtung ergibt sich auch dann, hier Weiterlesen...
0

Editorial – Der Druck von außen steigt

Lieber Leser, Frankreich musste vor einigen Tagen die unangenehme Erfahrung machen, dass das Entscheidungsrecht über das nationale Budget in Zukunft mit der europäischen Kommission zu teilen ist. Die Verschiebung des ursprünglich für 2013 angekündigten 3%-Haushaltsdefizits auf 2014 war Anlass der Intervention von Brüssel. Für das laufende Jahr gehen die EU-Verantwortlichen von einem Nullwachstum und einer Budgetlücke von 3,7% aus. Ohne hier Weiterlesen...
0

Zusammenführung der Vermögenswerte von zwei getrennten Gesellschaften

Dem Urteil des Kassationsgerichtshofes vom 26. Mai 2010 lag folgender Sachverhalt zugrunde: Zwischen einer GmbH („SARL“) und einer Grundstücksgesellschaft („SCI“) wurde über die Vermietung der Geschäftsräume der „SCI“ ein Pachtvertrag („bail commercial“) abgeschlossen. Der Vertrag sah vor, dass nach Beendigung des Pachtverhältnisses keine Entschädigung für die durchzuführenden Arbeiten zu leisten war. ...
0

Kampf gegen Schwarzarbeit

Haftung für arbeitsrechtliche Verletzungen des Beauftragten Der Gesetzgeber hat beim Kampf gegen die Schwarzarbeit den Verantwortungsbereich des Auftraggebers auf arbeitsrechtliche Vergehen seines Beauftragten stark ausgedehnt. So obliegt es dem Auftraggeber zu prüfen, dass sein Beauftragter den Eintragungsverpflichtungen beim Berufs- und Handelregister sowie beim Sozialversicherungsträger nachgekommen ist und die obligatorischen Erklärungen beim Finanz- und Arbeitsschutzamt eingereicht hat. Er hat des Weiteren hier Weiterlesen...
0

Neue Abgabe für den Abschlussprüfer

Finanzierung der neuen Kontrollinstanzen des Berufsstandes Ab 2008 müssen die französischen Wirtschaftsprüfer für eine weitere Kontrollinstanz bezahlen. 2003 hatte der Gesetzgeber den „Haut Conseil du Commissariat aux Comptes“ (H3C) ins Leben gerufen. Dieses Gremium, welches direkt dem Justizminister untersteht, kontrolliert die Abschlussprüfer in letzter Instanz. Damit ergänzt es die seit langem bestehende „Selbstüberwachung“ („Peer Review“) der Abschlussprüfer- und Wirtschaftsprüferkammer („Compagnie hier Weiterlesen...
0

Das nächste Intensiv-Seminar „Frankreich

Das nächste Intensiv-Seminar „Frankreich – Bilanzierung, Besteuerung, Recht 2008“ mit allen Neuregelungen und Änderungen zum Jahresabschluss sowie wertvollen Ratschlägen aus über 30 Jahren Praxiserfahrung findet am 24. April 2008 in Frankfurt am Main statt. Ausführliches Programm Sonderkonditionen auf Anfrage erhältlich: info...
0

Kontenplan Deutsch / Französisch

Ein unentbehrliches Arbeitsinstrument für das Rechnungswesen, die Bilanzerstellung oder andere Finanzausweise in deutsch-französischen Unternehmen Der französische Kontenplan ist ein wichtiges Hilfsmittel für den täglichen Gebrauch aller Personen, die mit dem Rechnungswesen, der Bilanzerstellung oder sonstigen Finanzausweisen französischer Gesellschaften beschäftigt sind. Er ist durch Gesetz erlassen und für Unternehmen in Frankreich verbindlich. Auch die französische Tochtergesellschaft einer ausländischen Gruppe ist hieran hier Weiterlesen...