Unfall in einem Supermarkt

Anspruch des Kunden auf Sicherheit

Ein Kunde stürzte und verletzte sich aufgrund einer nicht rutschfest ausgelegten Matte vor dem Gemüsestand eines Supermarktes. Sein Entschädigungsanspruch wurde vom Berufungsgericht mit der Begründung, die Matte wäre ordnungsgemäß ausgelegt gewesen, abgewiesen.

Die Entscheidung wurde vom Kassationsgericht mit Urteil vom 20. September 2017 berichtigt. Danach obliegt der Inhaber eines Supermarktes einer generellen Sorgfaltspflicht hinsichtlich der Sicherheit der Kunden. Dadurch ergibt sich für ihn eine schuldrechtliche Verpflichtung, die die Herbeiführung eines bestimmten Erfolges, nämlich die Sicherheit der Besucher des Supermarktes zu garantieren, beinhaltet. Ob die eingesetzten Mittel hierzu ausreichend waren, war dabei laut Kassationsgericht nicht zu untersuchen. Der Supermarkt war deshalb schadensersatzpflichtig.

Geschrieben von

Dr. Kurt Schlotthauer ist der Gründer und CEO von Coffra. Seit 1972 engagiert er sich im deutsch-französischen Geschäftsumfeld. 1985 gründetet er Coffra. Zusammen mit über 140 Mitarbeitern betreut die Coffra heute mehr als 650 Unternehmen weltweit.