Durchführung einer Kapitalherabsetzung

Empfehlung des französischen Berufsstandes der Abschlussprüfer

Eine Kapitalherabsetzung darf nicht die Gleichheit unter den Aktionären verletzten und wird bei Zuwiderhandeln mit einer Geldstrafe von 30.000 € belegt, so Art. L242-23 des französischen Handelsgesetzbuches („Code de Commerce“).

Einen einstimmigen Beschluss aller Aktionäre einer Kapitalherabsetzung mit 100%iger Wirkung auf die Beteiligung eines Minderheitsaktionärs durchzuführen, stellt nach Meinung des französischen Berufsstandes der Abschlussprüfer („Compagnie Nationale des Commissaires aux comptes) keinen Verstoß gegen die obige Gesetzesbestimmung dar.

Folgendes Beispiel hierzu: Eine Gesellschaft wird von zwei Aktionären mit jeweils 60% bzw. 40% der Aktien gehalten. Sie führt eine Kapitalreduzierung um 40% durch, die ausschließlich mit der Beteiligung des Minderheitsaktionärs verrechnet wird. Der Beschluss erfolgt einstimmig und ist damit rechtswirksam.

Geschrieben von

Dr. Kurt Schlotthauer ist der Gründer und CEO von Coffra. Seit 1972 engagiert er sich im deutsch-französischen Geschäftsumfeld. 1985 gründetet er Coffra. Zusammen mit über 140 Mitarbeitern betreut die Coffra heute mehr als 650 Unternehmen weltweit.